Bioenergetische Osteopathie

Neben den körperlichen Strukturen und Organsystemen wie Muskeln, Knochen, Nerven usw. reguliert auch eine zweite "energetische Anatomie" die Körperfunktionen. In der chinesischen Medizin wird diese Energie als "Qi", bei den Indern als "Prana" bezeichnet. Sie fließt in den Akupunkturbahnen, den sogenannten Meridianen.

Ein gestörter Energiefluss der Meridiane und Energiezentren kann für die Entstehung von Schmerz und Krankheit verantwortlich sein. Diese "Energieblockaden" werden z.B. in der Akupunktur über das Anstechen der Leitbahnen mit Nadeln behandelt.

Das osteopathische Prinzip, dass sich im Körper alles optimal bewegen muss, trifft auch auf den Fluss des Qi zu. Der bioenergetisch erfahrene Therapeut behandelt die Chakren und Meridiane mit seinen Händen.